House of Sound

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Doepfer A 196 Phase Locked Loop  PLL

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

  • Doepfer A 196 Phase Locked Loop  PLL
  • Doepfer A 196 Phase Locked Loop  PLL
  • Doepfer A 196 Phase Locked Loop  PLL

Doepfer A-196 Phase Locked Loop (PLL)

Artikelnummer :5898909
UVP: CHF 82.00
Stück
CHF 79,00

Verfügbarkeit: Lieferbar

Ratenzahlung ab

CHF 6.81 mtl.

Ratenzahlung

 

Sie können Ihren Einkauf auch in monatlichen Raten zahlen.

Legen Sie die Artikel wie gewohnt in den Warenkorb und wählen Sie als Zahlungsart "Ratenzahlung" an. Nach dem Absenden der Bestellung werden Sie auf die Seite von unserem Finanzierungspartner Payolution weitergeleitet.

Dort müssen Sie Ihren Namen und Geburtsdatum angeben und können die gewünschte Anzahl Raten definieren. Nach einem erfolgreichen Bonitäts-Check wird Ihre Bestellung freigegeben und wir senden Ihnen die Aritkel zu.

Sie können diesen Vorgang auch bei uns im Ladengeschäft an einem von unseren Computern durchführen.

- Der Jahreszins liegt bei 15%

- Die maximale Laufzeit beträg 1 Jahr

- Sie können jederzeit den Restbetrag begleichen. Die Zinsen reduzieren sich dann entsprechend.

Versandkosten

VERSANDKOSTEN 


Economy: 


Lieferzeit: 2-3 Tage ( wenn der Artikel an Lager ist)
Kosten: CHF 10.— pauschal pro Bestellung (egal wie viele Artikel, wie gross und wie schwer) 

Priority: 


Lieferzeit In der Regel 1 z.T. 2 Tage Lieferzeit (wenn der Artikel an Lager ist.)
Kosten: CHF 16.— pauschal pro Bestellung (egal wie viele Artikel, wie gross und wie schwer) 

Ab CHF 500.— machen wir kostenlose Teillieferungen, wenn nicht alles sofort verfügbar ist. 

an Lager

LAGER- & LIEFERINFORMATION


An Lager: Bei sofortiger Bestellung, ohne Gewähr

2-4 Tage: Geschätzte Beschaffungszeit* sofern beim Lieferanten an Lager

4-7 Tage: Geschätzte Beschaffungszeit* sofern beim Lieferanten an Lager

7-14 Tage: Geschätzte Beschaffungszeit* sofern beim Lieferanten an Lager

Bitte anfragen: Bitte fragen Sie die Lieferzeit bei uns an

Neuer Artikel: Bitte fragen Sie den Termin für eine erste Lieferung an.

Reservation: Der nächste Lieferung reicht nicht für alle Bestellungen. Reservieren lohnt sich.

 

Falls unser Lieferant das Produkt nicht an Lager hat, werden wir Sie nach einer Bestellung so rasch wie möglich über den erwarteten Liefertermin informieren.

*Beschaffunszeit ist die Zeit in Werkstagen bis das Produkt bei uns ankommen soll und abholbereit ist. Bei Versandbestellungen kommt die gewählte Lieferzeit natürlich dazu.

Produkte schwerer als 30 kg können nicht auf dem Postweg versendet werden und brauchen bis zu 3 Tage zur Anlieferung

Nebst dem Topservice und den Top-Preisen gilt ab sofort auf allen Hardware- Produkten 3 Jahre Garantie! Das heisst Sie konnen sich ab sofort noch sicherer sein, mit einem bei House of Sound gekauften Produkt noch länger Freude und Spass zu haben.

Wir sind nicht nur ein Onlineshop. Seit unserer Eröffnung 1998 führen wir ein Ladenlokal. Unser Fachpersonal kann Sie vorort kompetent beraten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wir versuchen unseren Kunden immer die besten Preise zu bieten - wofür wir auch bekannt sind. Wenn Sie ein günstigeres Angebot finden, können Sie uns das gerne melden und wir werden nach Möglichkeit versuchen den Preis zu halten.

Alle Geräte die bei uns an Lager sind, können nach Bestellungs-Eingang innert 24h geliefert werden. Die Geschwindigkeit hängt natürlich auch von der gewünschten Liefer- und Zahlart ab.

Unser Geschäft wurde 1998 gegründet und wird seit fast 20 Jahren erfolgreich geführt. Wir sind also keine Eintagsfliege und Sie dürfen damit rechnen, dass wir noch viele Jahre für Sie da sind.

Details

Das Modul A-196 enthält eine sogenannte Phase Locked Loop (PLL) - im deutschen oft auch mit Nachlaufsynchronisation bezeichnet. Eine PLL besteht aus 3 Teilen: spannungsgesteuerter Oszillator (VCO), Phasenkomparator (PC) und Tiefpass-Filter (LPF). Die 3 Einheiten sind normalerweise so miteinander verschaltet dass ein geschlossenes Frequenz-Rückkopplungssystem gebildet wird. Und so funktioniert eine PLL: Der Ausgang des internen VCOs (lineare Steuerspannungskennlinie, Rechteck-Ausgang) wird in dem Phasen-Komparator PC mit der Frequenz eines externen Signals (z.B. der Rechteck-Ausgang eines normalen VCOs/A-110) verglichen. Der Ausgang des PCs ist ein digitales Signal (low/high/tristate), das angibt ob die Frequenz- bzw. die Phasen-Differenz der beiden verglichenen Signale positiv, Null oder negativ ist. Der Ausgang des PCs wird mit dem Tiefpass-Filter LPF geglättet, um ein "weiches" Steuersignal für den internen VCO zu erhalten. Die drei Einheiten VCO, PC und LPF bilden ein rückgekoppeltes System das folgendermaßen arbeitet: Falls die externe Frequenz größer ist als die des internen VCOs steigt die Steuerspannung für den internen VCO solange an, bis beide Frequenzen gleich sind. Falls die externe Frequenz kleiner ist als die des internen VCOs fällt die Steuerspannung für den internen VCO solange, bis beide Frequenzen gleich sind. In beiden Fällen erreicht der interne VCO nach einer gewissen Verzögerungszeit, die durch die Frequenz des LPF festgelegt wird, die gleiche Frequenz wie das externe Signal. Man fragt sich natürlich: was soll ein Modul, das einer vorgegebenen Frequenz (z.B. VCO) folgt. Da kann man ja gleich den VCO selbst verwenden. Der Grund hierfür sind einige "Stolpersteine", die dafür sorgen, dass eine PLL weit davon entfernt ist immer genau das zu machen, was oben so einfach beschrieben wurde. Der erste "Stolperstein" ist der Phasencomparator (PC). Das A-196 verfügt über 3 verschiedene PCs, wobei jede ihre Vor- und Nachteile hat: PC1 ist ein Exor-Gatter (Exor = Exclusive Oder) und "rastet" beispielsweise auch bei Harmonischen der Frequenzen (d.h. Frequenzvielfachen) ein. Dies muss jedoch für musikalische Anwendungen nicht unbedingt ein Nachteil sein, sondern kann gezielt für bestimmte Funktionen genutzt werden. PC2 ist ein sogenanntes RS Flipflop und insbesondere für Effektsounds gut einzusetzen. PC3 ist ein komplexes digitales Speichernetzwerk und - vom rein technischen Standpunkt her gesehen - der beste PC, da er z.B. nicht bei Harmonischen "einrastet" und auch sonst das beste Verhalten zeigt. Der Anwender kann beim A-196 einen der 3 PC mit Hilfe eines Schalters anwählen. Wird PC2 verwendet, so zeigt eine LED an, wenn die PLL "eingerastet" (locked) ist, d.h. wenn die Frequenz des VCOs der PLL mit der externen Frequenz übereinstimmt. Besonderes Augenmerk muss auch dem Tiefpassfilter (LPF) geschenkt werden. Um eine möglich weiche Steuerspannung für den internen VCO zu erhalten (geringe Restwelligkeit), sollte die Frequenz des LPF deutlich niedriger als die Frequenz des externen Signals bzw. des internen VCOs sein. Andernfalls "tanzt" die Frequenz des internen VCOs ständig um die Frequenz des externen Signals herum und man erhält einen sog. Frequenz-Jitter. Man kann dieses "Fehlverhalten" aber auch ganz gezielt für bestimmte Effekte einsetzen. Schließlich kann man die Frequenz des LPF auch so hoch wählen, dass diese im Bereich des externen Signals bzw. des VCOs liegt. In diesem Fall ändert sich die Steuerspannung für den VCO innerhalb einer Periode, was wiederum zu völlig neuen Effekten führt. Beispiel: Die PLL soll für Frequenzen im Bereich 50Hz...1kHz arbeiten. Im Normalfall müsste die Frequenz des LPF ca. 10 Hz oder weniger sein. Eine derart niedrige LPF-Frequenz wird jedoch zu bereits hörbaren Gleit-Effekten führen (eine Art Portamento). Wenn die Frequenz des externen Signal zwischen 500Hz und 1kHz springt, dauert es ca. 1/10 Sekunde bis der interne VCO seine neue Frequenz erreicht. Bei einer PLL im herkömmlichen Sinn muss man also immer einen Kompromiss zwischen Frequenz-Jitter und Nachgleiten finden. Dies gilt aber nur für den normalen Einsatz einer PLL. Da der A-196 jedoch in einem musikalischen Umfeld eingesetzt wird, reizen gerade diese "Probleme" und "Nachteile" zum Experimentieren (ein VCO, der immer die gleiche Frequenz eines anderen annimmt ist ja musikalisch nicht gerade sehr spektakulär). Statt des internen, manuell gesteuerten Tiefpassfilters kann auch der spannungsgesteuerte Slew-Limiter A-171 verwendet werden, um diesen Parameter spannungsgesteuert zu machen. Normale Audio-Filter (z.B. A-120, A-121) sind für diesen Zweck nicht geeignet, das der Frequenzbereich nicht weit genug herab reicht und das Signal gleichspannungsgekoppelt sein muss. Eine sehr wichtige Anwendung der PLL ist Frequenz-Vervielfachung: Zu diesem Zweck wird der Ausgang des internen VCOs einem Frequenzteiler (z.B. A-163, A-160, A-161, A-115) zugeführt und dessen Ausgang mit dem PC verbunden. Hierdurch schwingt sich der interne VCO auf ein Vielfaches der Frequenz des extern zugeführten Signals ein. Wird der A-163 z.B. auf Teilerfaktor 5 eingestellt, so ergibt sich am Ausgang des internen VCOs die fünffache Frequenz des externen Signals. Somit führt die spannungsgesteuerte Frequenzteilung des A-163 zu einer Frequenz-Vervielfachung und man kann mit einer Steuerspannung verschiedene Pseudo-Harmonische durchfahren ("Pseudo" wegen der Rechteck-Kurvenform). Frequenz-Vervielfachung kann auch dazu benutzt werden, um das Clock-Signal für einen graphischen VCO zu erzeugen. Hierfür kann beispielsweise der A-155 verwendet werden - auch wenn er nur über Drehregler statt der üblicherweise bei grafischen VCOs verwendeten Schieberegler verfügt. Hierzu wird der Clock-Eingang des A-155 mit einem in der PLL um den Faktor 8 multiplizierten Master-VCO-Signal angesteuert. Am Pre-Out des A-155 erscheint dann ein Audio-Signal, dessen Kurvenform mit den 8 Drehreglern eingestellt werden kann und dessen Frequenz identisch zu der des Master-VCOs ist. Alle PLL-Komponenten sind im A-196 als getrennte Blöcke verfügbar. Der PLL-Standard-Patch ist mit Hilfe normalisierter Buchsen (d.h. Buchsen mit Schaltkontakten) realisiert. Die PLL-Standard-Verschaltung kann aber über die Schaltbuchsen aufgetrennt und jede Einheit einzeln verwendet, bzw. andere Module in die Signalwege eingefügt werden. Der VCO kann beispielsweise als Rechteck-VCO mit linearer Kennlinie verwendet werden. Der VCO hat zwei Bedienungselemente: Range und Offset. Da der VCO linear gesteuert wird, geht der Frequenzbereich (theoretisch) bis Null Hz. Mit Hilfe des Offset-Regler kann die niedrigstmögliche Frequenz eingestellt werden. Mit dem Range-Schalter sind 3 Frequenzbereiche verfügbar. Die Stellung des Range-Schalters bestimmt die maximal mögliche Frequenz. Um das Ausgangssignal des PCs mit anderen Modulen zu bearbeiten (z.B. VCF oder andere Signal-Prozessoren) steht dieses an einer eigenen Buchse zur Verfügung. Das gleiche gilt auch für das Ausgangssignal des Filters und Input 1 des PCs. Grundsätzlich muss gesagt werden, dass es sich beim A-196 um ein sehr experimentelles Modul handelt, dessen Funktionen und Anwendungen sich dem Benutzer nicht sofort offenbaren. Vielmehr sollten durch Versuch-und-Irrtum die Möglichkeiten des Moduls ausgelotet werden. Anwendungen: Sound-Effekte, Frequenzmultiplikation, Erzeugung von Clock-Signalen für graphische VCOs, Clocked-Audio-Delay oder Switched-Capacitor-Filter.

Zusatzinformation

UVP: CHF 82,00
Exportpreis: CHF 0,00
Die wichtigsten Funktionen im Überblick Nicht verfügbar
Video Nicht verfügbar

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Wählen Sie die Produkte aus, die dem Warenkorb hinzugefügt werden sollen oder Alle wählen

Doepfer A-199 Federhall
Mutable Instruments Patchcable Set
Landscape AllFlesh DIY